SEV oder kein Komfort für Bahnkunden

Nachdem seit Januar diesen Jahres ein SEV eingerichtet wurde bin ich gezwungen diesen ab und an zu nutzen.
Normalerweise nutze ich die Bahnverbindung, solange es auch keine Vollsperrung gab ging das auch ohne größere Probleme. Natürlich wie sollte es bei der Bahn auch anders sein gab vorher ja auch immer wieder Verspätungen und Zugausfälle. Aber mit dem 1/2h Takt war dies alles kein großes Problem – einfach den nächsten Zug nehmen und gut.


Man ist halt nur ein bisschen länger unterwegs gewesen – aber damit konnte man sich noch arrangieren.

Nun aber nachdem der SEV eingerichtet ist alles anders und nicht wirklich angenehm, vor allem über den Zeitraum von 9 Monaten quält man sich mit einem Ersatzbussystem was mehr oder minder gut funktioniert. Am Morgen läuft noch alles ziemlich reibungslos und man hat genügend Umsteigezeit bis der Zug dich dann weiter bringt. Aber am Abend wird das ganze zum Lotteriespiel. Der Zug fährt zwar pünktlich an Bahnhof ab, aber min 2-3 Minuten Verspätung ist Standard, eher noch mehr. Die Bahn selbst plant aber für den Umstieg gerade einmal 4-5 Minuten ein. Also kaum ist der Zug eingefahren und die Türen öffnen sich, geht schon das gerenne bis zum Bahnhofsvorplatz los. Falls nun der Bus noch da ist, heißt das noch lange nicht das man auch weiter kommt. Denn diese sogenannten „Express Busse“ sind so ausgelegt, das nur so viele Personen mit fahren dürfen wie auch Sitzplätze vorhanden sind. Tja und wenn voll dann voll und man muss auf den nächsten Bus warten, sofern einer da ist.
Als alternative werden ja auch noch „Bummelbusse“ angeboten. Also diejenigen Verbindungen welche auch alle Zwischenstationen (Bahnhöfe) anfahren.
Da wird die Reise zur und von der Arbeit nach Hause dann schon mal zum längeren Abenteuer, vor allem auch wenn man dann auch noch im unbequemen (Ur)alt Bus sitzt. Hier kann es auch vorkommen, das kaum hat man einen Platz im Bus ergattert, das dann vom Busfahrer die Ansage kommt, das man doch bitte austeigen möge und den anderen Expressbus nehmen soll, weil dieser in welchem man gerade sitzt einen technischen Defekt habe und nicht fahren könne. So schnell wir die Kapazität der Busverbindungen gleich mal halbiert.

Ich kann mich noch gut an die Versprechungen der Bahn vor der komplett Sperrung erinnern, worin angepriesen wurde, das man genügend Kapazitäten zur Verfügung habe und wenn ein Bus voll besetzt wäre man sofort einen weiteren bereitstellen würde.
Tja Papier ist geduldig, denn von den Versprechungen ist momentan nicht mehr viel zu sehen.

Nun habe ich zufällig auch gesehen, das man so einfach für einen Zeitraum von 14 Tagen die „Express Busse“ einfach aus dem Fahrplan gestrichen hat. Ja was tut man nicht alles für die Bahnkunden, dass Ihnen nicht langweilig wird.
Als neueste Maßnahme wird nun auch die weitere (noch verfügbare) Zugstrecke nun für 1 Woche auch mit SEV ersetzt. Somit hat man für die 100 km Strecke nun nur noch Busverbindungen mit 1x Umstieg.

<Ironie an>
Ich nenne dies Ausrichtung auf die Kundenzufriedenheit im höchsten Maße
</Ironie aus>