Falsche Schlussfolgerungen

Aus gegebenen Anlass:
Es ist manchmal schon Interessant, wie jemand bestimmte Aussagen auf sich selbst beziehen kann, obwohl sie so aus dem Zusammenhang gerissen wurden. Ich bilde da wohl keine Ausnahme, geht mir ja ab und an genauso, daß man versucht 1+1 zusammen zu zählen und auf 3 kommt obwohl es 2 sein müsste. (Mal so rein virtuell gesprochen)

Jedoch nicht jede Aussage ist immer auf das gleiche Thema bezogen, vor allem dann nicht, wenn man in verschiedenen Bereichen innerhalb von ein oder mehreren sozialen Netzwerken unterwegs ist, kann es schon mal vorkommen, daß sich dies wohl etwas überschneidet (leider).
Deswegen, bevor man auf die 3 kommt, erst mal fragen – meistens ist die richtige Rechnung ja doch die 2 und beides hat gar nichts miteinander zu tun.

In diesem Sinne – reden und fragen – ich fresse niemanden auf und bin doch meistens recht umgänglich – hoffe ich doch – ansonsten kann man mir auch mal die Meinung geigen :-)

Unterwegs auf den Autobahnen

Ja manchmal frage ich mich echt warum nicht mehr auf den Autobahnen passiert, als es jetzt schon tut.
Erst neulich als ich meinen doch nur kleinen Arbeitswegs bestritten hatte, kommen auf den 30 km Autobahn schon 2 nicht ganz ungefährliche Situationen auf mich zu.

Fakt 1:
Zum einen war das eine Geschichte mit einem LKW – wie mein Engel schon in Ihrem Blog sich darüber echauffiert hatte wird ja hier ein Fahrverhalten an den Tag gelegt, da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Hier passierte es ebenso.
Nachdem ich mich an die Geschwindigkeitsbegrenzung gehalten hatte – das waren ja nur 120 km/h :-), wollte ich die vor mir auf der rechten Spur hintereinander fahrenden LKW überholen. Somit auf die linke Spur rüber und als ich gerade so 2 m hinter dem ersten LKW gewesen meint dies auf meine Spur wechseln zu müssen. Kein Blinker gesetzt kein Handzeichen oder Fahne geschwenkt. Da kann man nur noch ungläubig staunen und gewaltig auf die Eisen (Bremse) treten und warten bis der Überholvorgang dann nach 700 m endlich abgeschlossen ist.
Eine andere Möglichkeit wäre es natürlich nicht zu bremsen, sofern man sein Auto schrotten will und einen stationären Besuch im Krankenhaus oder sonstigen Häuser benötigt.
(Meine Fresse)

Fakt 2:
Dann keine 10 km weiter. Ich auf der linken Spur mit 160 km/h unterwegs gewesen, genauso wie das Auto vor mir auch. Da musste dieser wegen eines langsamer fahrenden Wagens abbremsen.
Tja und was soll ich sagen, das Auto rechts neben mir meint dann auch wozu bremsen, das nutzt die ja nur ab, ich zieh einfach auch mal auf die linke Spur und das bei abbremsenden 160 und keinen 3 m Abstand. (Ich glaub mein Schwein pfeift La Paloma)

Nur mal so zur Info an alle zum mitschreiben:
Das mit den min. 2 Spuren nebeneinander außerhalb einer Stadt nennt sich Autobahn und nicht ich geh mal mit 100 auf die linke Spur weil der rechts vor mir nur 95 fährt #VollDeppen

Mein Fazit:
Ich hab keines – da kann man nur noch Kopfschütteln oder vielleicht doch:
Klar hatten manche eine stressigen Tag oder Termindruck oder andere Probleme- aber man könnte ja auch mal vorausschauend fahren und ab und an mal in das spiegelnde Ding an der Türe oder im Innenraum schauen. Die wurden nicht einfach so angebracht weil die gerade über gewesen sind, die kann man auch benutzen. ;-)

Neulich beim Kaffee Dealer

Ich schreibe hier zwar neulich, aber das kann man auch als weitläufigen Begriff sehen, denn in Wirklichkeit ist dies nun auch schon die ein oder andere Woche her, aber das tut nicht wirklich was zur Sache, denn das ändert nicht die Geschichte an sich.

Da ich Kaffeesüchtig bin gehe ich schon mal ganz gerne Kaffee trinken, denn das Wasser welches mit Planzenblättern aufgekocht wird, landläufig wird das auch als Tee bezeichnet ist nicht immer so meines. So war es nun mal wieder an der Zeit diese amerikanische Kette zu besuchen, die zwar keine Bucks sondern immer noch Euro verlangt. Nebenbei dachte ich mir – ach könntest du dir auch mal so einen schicken Becher aus Edelstahl für unterwegs mitnehmen.

Also gesagt oder besser gedacht getan. Das erste was mir schon mal aufgefallen war ist, es gibt zwar unendlich viele Becher aber so richtig hatte da keiner das gewisse etwas, aber dann doch im hintersten Eckchen wurde einer entdeckt der mir zu sagt.

Na das Teil erst mal aufgeschraubt und geschaut wie denn das händling ist. Da lag dann tatsächlich ein Zettelchen drinnen mit einer Beschreibung wie das Teil zu behandeln ist. Allerdings nur in englisch, was ich zwar kann aber ich immer noch der Meinung bin, das so etwas auch mal in deutsch reingelegt gehört wenn es schon mal hier verkauft wird, denn nicht jeder kann nun mal englisch. Aber egal das Teil genommen und an die Kasse. In der Schlange dann noch überlegt das man doch auch gleich noch einen Kaffee mit nehmen kann (to go sozusagen) – oder zum gehen.

Auf die Karte geschaut welche Bechergrößen es gibt und schon mal wieder gewundert. Manchmal möchte ich echt wissen was solche Verkaufsmenschen überhaupt denken? Oder denken die überhaupt?

Da werden größen angeboten von Tall / Grande / Venti. So richtig kannst du mal nicht ausmachen was das für eine Sprache ist. So hatte ich mich für die mittlere Variante entschlossen. Als ich dann dran gewesen bin meinte ich das ich gerne einen großen Kaffee möchte. Also Grande = groß, somit großer Kaffee. Da hat mich der Kaffeemixer erst mal angeschaut als wenn ich vom Mond käme. Scheinbar gibt es den Begriff in seinem Wortschatz nicht wirklich und nach einer 1 minütigen Erklärungsphase hatte er es endlich begriffen, das er einfach einen großen Kaffee machen sollte. Ach ja bevor ich es vergesse scheinbar gibt es auch niemanden der nur schwarzen Kaffee trinkt, denn er wollte mir noch Platz im Becher für Milch und Zucker lassen. Vielleicht ist dies ja auch deren Variante weniger Kaffee auszuschenken um mehr Gewinn zu machen.